Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Wolkenpiraten von Kenneth Oppel

Rezension von Christoph Weidler

 

Es ist einige Zeit nach ihrem letztem Abenteuer (Wolkenpanther) vergangen, und die beiden Freunde Matt Cruse und Kate de Vries haben inzwischen ihr Leben in Paris aufgebaut. Während Kate in ihrer direkten, spontanen und neugierigen Art die Stadt und ihr Lebensstil für sich erkundet, hat Matt den ersten Schritt für seinen Traum eines Tages Kapitän eines Luftschiffes zu werden getan und besucht als Student die Luftschiffakademie von Paris. Im Rahmen seines Studiums muß Matt auch ein Praktikum auf ein Frachter machen und landet ausgerechnet an Bord der "Treibgut". Einem heruntergekommenen Seelenverkäufer mit einer dazu passenden Crew. Matt fühlt sich mehr als unwohl, und das steigert sich noch als die Treibgut in einen Sturm gerät und der Kapitän des Frachters befiehlt mitten durch die Ausläufer des tobenden Sturms zu fahren. Es kommt wie es kommen muss, vom Sturm gebeutelt wird die "Treibgut" in eine gefährliche Höhe geschleudert. Plötzlich sichten sie in weiter Höhe über ihnen ein weiteres Schiff, eigentlich unmöglich denn in der Höhe ist der Sauerstoff so knapp, dass man kaum überleben kann. Schon die Mannschaft der "Treibgut" hat in ihrer jetzigen Höhe schon sehr unter dem Sauerstoffmangel zu leiden. Neugierig beobachten sie das treibende Schiff über ihnen und erkennen zur großen Überraschung, dass es sich um die legendäre "Hyperion" handeln muss! Die "Hyberion" ist das seit Jahrzehnten verschollenes Schiff des verrückten Erfinders und Sammlers Theodore Grunel und soll Unmengen an Gold und anderen Schätzen an Bord haben. Der geldgierige Kapitän der "Treibgut" befiehlt der "Hyberion" in ihrer unglaublichen Höhe zu folgen, ein Unterfangen welches tragisch endet. Der Navigator der "Treibgut" stirbt in der sauerstoffarmen und eisigen Höhe und auch der Kapitän und der Großteil seiner Mannschaft verlieren aufgrund des Sauerstoffmangels das Bewusstsein. Nur Matts beherzten eingreifen ist es zu verdanken, dass die "Treibgut" und deren Crew dem sicheren Tode entrinnen können, doch die "Hyberion" scheint verloren. Doch Matt hat sich die Koordinaten des legendären Schatzschiffes gemerkt, und durch den Tod des Navigators ist er der einzige der den letzten gesichteten Standpunkt der "Hyberion" kennt. Ein Wissen, welches er wohlweißlich der Crew der "Treibgut" verheimlicht.

Zurück in Paris erzählt Matt seiner Freundin Kate von den Ereignissen und nach einigen turbulenten Ereignissen machen sie sich auf die Suche nach der "Hyberion". Doch sie sind nicht die einzigen die die Jagd auf das legendäre Schiff begonnen haben, und ihre Kontrahenten schrecken vor nichts zurück ...

 

Nach "Wolkenpanther" liefert Kenneth Oppel mit "Wolkenpiraten" das zweite spannende und in sich geschlossene Abenteuer der beiden Freunde Matt und Kate. Ein Fortsetzung, welche sich nicht hinter den sehr erfolgreichen ersten Teil verstecken braucht. Aufgrund der Handlung fehlt hier zwar die Vielfalt der Hintergrunddarstellung, welche Kenneth Oppel in "Wolkenpanther" äußerst gut umgesetzt hat, dennoch weiß "Wolkenpiraten" durch sein ganz besondere Flair zu überzeugen. Matt und Kate sind reifer geworden, aber auch emotionaler und man spürt ihre innere Verbundenheit. Eifersucht, Liebe, Freundschaft, Punkte die hier eng aneinander liegen und den beiden Hauptfiguren eine tiefe Gestalt geben.

Aber Kenneth Oppel weiß auch was seine Leser lieben, und so überzeugt die Handlung von "Wolkenpiraten" mit allen Elementen die ein spannender, abenteuerlicher und phantasievoller Jugendroman haben soll - geheimnisvolle Wesen, eine spannende Schatzsuche, eine aufregende Handlung und Gefahren.

Jeder der schon "Wolkenpanther" verschlungen hat, wird das zweite Band „Wolkenpiraten“ um Matt und Kate lieben und sehnsüchtig auf Band 3 warten.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

gast
Donnerstag, 28. August 2008 21:37 Uhr
hab zwar nur wolkenpanther gelesen, aber das war schon so gut, das es kaum möglich sein kann, dass es ein besseres Buch gibt. Wolkenpiraten ist echt beeindruckend

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Wolkenpiraten

Autor: Kenneth Oppel

Gebundene Ausgabe: 550 Seiten

Verlag: Beltz; Auflage: 1 (August 2006)

ISBN: 3407809816

ab 12 Jahre

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 28.09.2006, zuletzt aktualisiert: 04.10.2018 15:58