Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Chroniken von Narnia von Clive Staples Lewis

Rezension von Christoph Weidler

 

Seit nun mehr fünfzig Jahre sorgt die Narniareihe des 1963 verstorbenen Autoren Clive Stapels Lewis generationsübergreifend für eine gewisse Faszination. C.S. Lewis war Mitglied der Inklings, einer literarischen Vereinigung mystisch ausgerichteter Autoren und neben seinen christlichen Werken hat er auch zwei Reihen von Fantasy-Romanen veröffentlicht. Die erste Reihe war eine SF-Trilogie (Der verstummte Planet, Die böse Macht und Perelandra) in der es um harmonischen, nach christlichen Idealen funktionierenden Welten auf dem Mars, Venus und der Erde ging. Und die zweite, wohl bekannteste Fantasy-Reihe von Lewis waren die sieben christlich angehauchten Fantasy-Romane für Kinder, welche gemeinsam „Die Chroniken von Narnia“ bilden. Und da mit dem im Dezember 2005 in die Kino kommenden Narnia-Film sicherlich ein neuer Narnia-Boom zu erwarten ist, hat nun der Verlag Ueberreuter passend dazu alle sieben Bände der Reihe in einem Sammelband mit dem Titel „Die Chroniken von Narnia“ veröffentlicht.

 

Für alle welche die Geschichten aus Narnia noch nicht kennen, hier ein kleiner Einblick:

 

Das Wunder von Narnia

 

Da die Mutter von Digory sehr krank ist, muss er nach London zu seinem verschrobenen Onkel Andrew und dessen Frau ziehen. Hier lernt er das Nachbarsmädchen Polly kennen und gemeinsam können sie ihn von seinem Heimweh ein wenig ablenken. Als sie eines Tages, über die in den Reihenhäuser miteinander verbundenen Dachböden auf den Dachboden von Onkel Andrew gelangen, kommen sie ungewollt hinter des Geheimnis des unfreundlichen Onkels von Digory – er ist ein Zauberer. Zwar kein besonders guter Zauberer, ein Umstand dem ihm selber durchaus bewusst ist, dennoch ein Zauberer mit gewissen Mächten. Er zwingt die beiden Kinder zwei Zauberringe auszuprobieren. Durch die Ringe gelangen die beiden Kinder in eine Art Zwischenwelt, einen Knotenpunkt an dem sich alle Welten miteinander verbinden. Die Neugier von Digory ist so stark, dass er ihr nicht wiederstehen kann. Polly und er wollen wenigstens in eine der vielen Welten einen Blick werfen. Und so besuchen sie die sterbende Welt Charn. Als sie in Charn durch die dortigen riesigen Ruinen streifen, wird die Hexe Jadis auf sie aufmerksam. Jadis hat vor vielen tausend Jahren im Kampf um die Macht in Charn alle dortigen Bewohner getötet. Nun regiert sie Charn, doch was ist eine Welt ohne Untertanen? In den beiden Kindern sieht sie eine Chance zu einer weiteren Eroberung, der Welt aus dem die Kinder kommen, unsere Welt! Sie zwingt die beiden Kinder sie nach London mitzunehmen um dort sogleich ihren Eroberungsfeldzug zu beginnen, doch außer Onkel Andrew scheint sie niemanden in ihren Bann schlagen zu können, denn auf der Erde hat sie, sehr zu ihrem Unmut, keine Zauberkräfte. Doch sie lässt sich in ihrer Machtgier davon nicht beirren und sorgt in London für eine Menge Chaos. Als die Hexe eine Kutsche entführt, nutzt Digory einen kurzen Moment ihrer Unaufmerksamkeit und reist mit Jadis, Polly, einem Droschkenpferd und dem Kutscher, sowie Onkel Andrew zurück in die Zwischenwelt, wo sich alle Welten berühren. Dort kommt es zu einen Handgemenge und alle fallen in das Tor zu einen neuen, weiteren Welt. Einen Ort wo der Löwe mit seinem Lied das Land Narnia erschafft. Aber Digory hat durch seine unbedachte Befreiung Jadis bereits das Böse in das neue Land gebracht und so wird es seine Aufgabe sein, einen mächtigen Schutzzauber gegen die unheilvollen Kräfte der mächtigen Hexe zu errichten.

 

 

Der König von Narnia

 

Auf der Flucht vor den Luftangriffen der Nazis auf London, fliehen die vier Kinder Peter, Suse, Edmund und Lucy zu einem Onkel, welcher im Landesinneren lebt. Dieser nennt eine große alte Villa sein eigen und schnell finden sich die vier Kinder dort heimisch. Doch eines Tages, beim Versteckspiel, schlüpft Lucy in einen alten Schrank und landet plötzlich im eisigen Narnia, wo sie den Faun Tumnus trifft. Beide, sowohl Lucy wie auch der Faun Tumnus, sind überrascht über ihr plötzliches Zusammentreffen. Doch schnell freunden sie sich an und Tumnus lädt zu sich nachhause ein. Aber im Laufe des Gespräches stellt sich heraus, dass Tumnus, obwohl er ein herzensguter Faun ist, im Dienste der bösen Hexenkönigin von Narnia steht. Doch in seiner Gutmütigkeit liefert er Lucy nicht der Hexenkönigin aus und sie kann wieder zurück nach England. Dort stellt sie zu ihrer großen Verwunderung fest, das allen Anschein nach die Zeit hier stehensgeblieben ist und niemand ihren unfreiwilligen mehrstündigen Ausflug nach Narnia bemerkt hat. Doch die Peter, Suse und Edmond glauben ihre Geschichte nicht und so ist Lucy mit dem Wissen über ihre Entdeckung sehr alleine. Aber das bleibt nicht lange so, denn auch Edmund landet durch einen Zufall in Narnia aber dabei hat er nicht soviel Glück wie Lucy. Der Junge Edmund trifft direkt auf die böse Hexenkönigin, welche keine andere als die alte Hexe Jadis ist, und er wird von ihr in ihren magischen Bann gezogen. Sie verführt den Jungen mit Versprechungen um die Krone Narnias und bald ist er soweit in ihren Bann gezogen, dass er bereit ist die anderen Kinder zu verraten. Denn eine uralte Prophezeiung sagt das vier Kinder eines Tages die Schreckensherrschaft der alten Hexenkönigin beenden werden.

 

 

Der Ritt nach Narnia

 

In Kalmoren, einen Wüstenreich jenseits des Meeres, lebt der Waisenjunge Shasta. Shasta arbeitet als Gehilfe eines Fischers und ist über sein ewig gleichbleibendes Leben und die dauerhafte Plackerei sehr gefrustet. Doch als eines Tages der Adelige Tarkaan in das Leben von Shasta tritt, scheint sich alles zu ändern. Shasta belauscht ein Gespräch zwischen Tarkaan und dem Fischer, in dem es darum geht das der Waisenjunge an den fremden Adeligen verkauft werden soll. Als Shasta laut vor sich hin murmelnd sein Leid klagt, erhält er zu seiner großen Verblüffung eine Antwort – von dem Pferd des fremden Adeligen.

Das Pferd Breehy-hinny-brinny-hoohy-hah, kurz Bree, schlägt dem Waisenjungen vor, dass sie beide gemeinsam nach Narnia fliehen könnten. Bree würde mit Shasta als Reiter auf seiner Flucht weniger Aufmerksamkeit erregen und Shasta würde auf seiner Flucht schneller voran kommen und wäre nicht alleine. Der Waisenjunge ist von der Idee angetan und so machen sich beide auf den Weg nach Narnia.

Doch die Flucht fällt nicht so unbeschwert aus, wie beide gehofft haben. In der Wüste müssen sie vor einen großen Löwen fliehen, welcher es auf die Zwei abgesehen haben. Doch zu ihrem Glück treffen sie auf Hwin, ein weiteres sprechendes Pferd, das eigentlich aus Narnia kommt und nun auch gerne dorthin zurückkehren würde. Auch dieses Pferd hat eine Reiterin; eine Tarkheena, eine junge Adelige namens Aravis. Tarkheena ist ebenfalls auf der Flucht, weil sie keine Lust hat, den reichen und einflussreichen, aber extrem widerlichen Ahostha zu heiraten. Und so geht die abenteuerliche Reise nun zu Viert weiter. Hwin, Bree, Aravis und Shasta decken auf ihrer Flucht ein Komplott des obersten Herrscher Kalormens gegen das Archenland und Narnia auf und ein spannender Wettlauf um das Schicksal Narnias beginnt.

 

 

Prinz Kaspian von Narnia

 

Die vier Kinder Peter, Suse, Edmund und Lucy verschlägt es erneut nach Narnia, doch zu ihrem Schreck ist alles verändert denn in Narnia sind mittlerweile tausend Jahre vergangen und die meisten fabelhaften Wesen und Tiere wurden vertrieben oder getötet. Nun ist das Land nicht mehr das was es einmal war und leidet unter dem Schrecken des jetzigen Herrschers. Als die vier Kinder bei ihrer Ankunft in der Ruine des einstigen Herrschaftssitz Cair Paravel landen, treffen sie auf den Zwerg Trumpkin. Er erzählt ihnen die Geschichte von Prinz Kaspian. Kaspian ist der Sohn des verstorbenen König und lebt bei seinem Onkel, dem jetzigen Herrscher des Landes. Als Kaspians Lehrer Cornelius dem jungen Prinzen alles über das alte Narnia ebenso wie seine Vermutung das der jetzige Herrscher den Vater von Kaspian getötet hat erzählt, steht der Entschluss des Prinzen fest: Er will die Schreckensherrschaft seines Onkels brechen und Narnia zu alter Blüte bringen. Doch als sein Onkel von seinen Plänen erfährt gerät Kaspians Leben in Gefahr und er muss fliehen. Peter, Suse, Edmund und Lucy machen sich zusammen mit dem Zwergen kurzentschlossen auf den Weg dem jungen Prinzen zu helfen.

 

 

Die Reise auf der Morgenröte

 

Dieses Mal reisen Lucy und Edmund mit ihrem Cousin Eustace nach Narnia, doch ihr Zielpunkt ist alles andere als angenehm. Die drei Kinder landen mitten im westlichen Ozean, doch zum Glück ist ein Schiff ganz in der nähe und kann die Kinder retten. Zu ihrer Überraschung befindet sich auf dem Schiff, mit dem malerischen Namen „Morgenröte“ auch Kaspian, der mittlerweile König des Landes ist. Kaspian ist auf der Suche nach den verschollenen Freunden seines verstorbenen Vaters und dem Ende der Welt. Gemeinsam mit ihm machen sich Lucy, Edmund und Eustace auf die Suche und erleben viele spannende Abenteuer und erkunden aufregende und phantastische Orte. So reist das Schiff „Morgenröte“ mit seiner Crew von Insel zu Insel, trifft dort auf fabelhafte Bewohner und sie helfen ihnen bei ihren Problemen. Doch als sei auf der Dracheninsel landen, wird Eustace von einem bösen Zauber in einen Drachen verwandelt und befürchtet das er nun diese Insel nie mehr verlassen kann. Lucy, Edmund und Kaspian versuchen das Rätsel um Eustace Verwandlung zu lösen und ihn zu retten doch die Lage scheint hoffnungslos.

 

 

Der silberne Sessel

 

Eustace ist mittlerweile älter geworden und besucht als Schüler ein Internat. Als er eines Tages auf das weinende Mädchen Jill trifft, erzählt er ihr von Narnia und beide wünschen sich dahin. Und zu ihrem Erstaunen wird ihr Wunsch erfüllt, die beiden finden sich in der phantastischen Welt Narnia wieder. Aber auch hier ist die Zeit nicht stehen geblieben, im Gegenteil da in Narnia die Zeit viel schneller als auf der Erde vergeht, ist der König Kaspian mittlerweile selbst Vater und ein alter Mann geworden. Doch der Sohn Kaspians, Prinz Rilian ist verschwunden. Eustace und Jill erhalten von dem Löwen Aslan den Auftrag den verschollenen Prinzen zu suchen. Doch die Suche entpuppt sich als gefährlicher und länger als gedacht. So ziehen sie auf der Suche nach Rilian quer durch die Lande und müssen viele spannende Abenteuer erleben.

 

 

Der letzte Kampf

 

Am Rande von Narnia lebt der Affe Shift zusammen mit dem Esel Puzzle. Shift ist ein egoistischer, selbstverliebter, hinterhältiger Affe, der den Esel Puzzle ständig ausnutzt und ihm seine Freundschaft vorspielt. Als die beiden eines Tages ein Löwenfell finden, überredet der Affe den Esel das Fell überzuziehen – man könnte Puzzle in seiner Verkleidung glatt als einen Löwen halten. Ein Umstand der Shift einen gemeinen Plan schmieden lässt.

König Tirian, ein Nachfahre des alten Königs Kaspian, erhält beunruhigende Nachrichten: Der Löwe Aslan soll in den westlichen Wäldern gesehen worden sein, doch er scheint sich verändert zu haben. Aus den freundlichen und hilfsbereiten Aslan scheint ein gemeines Wesen geworden zu sein. König Tirian macht sich auf den Weg um das Rätsel um Aslans Verwandlung zu ergründen. In den westlichen Wäldern angekommen findet er die dortigen Bewohner wie unter einen Bann liegend vor, sie roden die Bäume und transportieren sie in den Süden des Landes. Doch mit jedem Baum der in diesem Wald gefällt wird, stirbt ein Fabelwesen.

Tirian entschließt sich schnell einzugreifen, doch er wird gefangengenommen und erfährt die grausame Wahrheit. Der Affe Shift hat das Fällen der Bäume angeordnet und beruft sich dabei auf die Befehle des Löwen Aslan, dessen weisen Worte und Pläne für die Bewohner Narnias über jeden Zweifel erhaben sind und sie so den Anweisungen von Shift ohne zu zögern folgen.

Der gefangene Tirian ruft in voller Verzweiflung nach Hilfe und im Traum erscheinen ihm alle Retter von Narnia, welche in einer gemeinsamen Tischrunde versammelt sind: Digory und Polly, Peter, Edmund und Lucy, sowie Eustace und Jill. Eustace und Jill folgen Tirians Hilferuf und machen sich auf den Weg ihn zu befreien und den Bann, welchen Shift mithilfe des falschen Aslan auf die Bevölkerung ausübt, zu brechen.

 

 

Fazit:

 

C.S. Lewis Geschichten aus Narnia bieten alles was das junge Leserherz begehrt: Spannung, Abenteuer, Rätsel, Freundschaft, Gefahren, phantastische Wesen und und und. Jedes Band für sich macht Spaß zum lesen, die einen sind etwas ruhiger wogegen die anderen vor Spannung wieder strotzen, doch alle im Gesamtbild bilden eine wunderschöne runde Darstellung der phantastischen Welt Narnia.

Ob C.S. Lewis hier nun, wie oft interpretiert, stark christliche Aspekte in seiner Jugendbuchreihe „Die Chroniken von Narnia“ einfließen lässt oder nicht? Hmm, ich denke das muss jeder Leser für sich entscheiden. Natürlich, wenn man möchte findet man entsprechende Parallelen zu Punkten wie „Auferstehung“, „Den wahren Glauben finden“ u.v.m., doch ich habe sie nicht so intensiv empfunden als ob C.S. Lewis dieses als Hauptaspekt für „Die Chroniken von Narnia“ gesetzt hat. Im Gegenteil, eher kam hier für mich eine Mischung aus dezent gesetzter Eigenerfahrungen aus Lewis Kindheit gepaart mit einer wunderbaren Phantasie zum Vorschein. Freundschaft, Selbstvertrauen, und eine märchenhafte und abenteuerlichen Welt voller Fabelwesen sind aus meiner Sicht eher die Punkte gewesen, welche für mich relevant waren und von C.S. Lewis sehr schön umgesetzt wurden. Es machte einfach Spaß zusammen mit dem Autoren auf Reise in sein phantastisches Narnia zu gehen und die Kinder bei ihren Abenteuern zu begleiten. Geschichten die man nicht so schnell weglegt, da sie einen in ihren Bann ziehen können. Wobei hier das Ziel ganz klar auf die jüngeren Leser gesetzt ist.

 

Was unterscheidet aber nun das Sammelband „Die Chroniken von Narnia“ von anderen Ausgaben wie z.B. dem Schuber und den Einzelbänden. Zum einen sicherlich das gelungene Preisverhältnis. Das Sammelband ist mit einem Preis von 34,95 Euro erhältlich und liegt somit bei 40 bis 50% des Preises der bisher erschienen Komplettausgaben. Des weiteren sind die sieben in sich geschlossenen Geschichten in dem Sammelband nach dem Erzählreihenfolge und nicht nach dem Entstehungsdatum geordnet und das Gesamtwerk wird mit einem sehr liebevollen und informativen Vorwort von Douglas Gresham, dem Ziehsohn von C.S. Lewis, eingeleitet. Dann wäre da auch noch sicherlich das schöne robuste gebundene A4 Format, in dem die Geschichten aus Narnia in einen passenden umrahmten Zweispalten-Layout umgesetzt wurden. Rundum eine passende und sehr schöne Gestaltung für viele schöne Lesestunden. Gänzlich abgerundet wird die Gesamtausgabe mit zahlreichen fantasievollen und detailreichen handkolorierten Zeichnungen und Kartenmaterial von Pauline Baynes.

Und was auch erwähnenswert ist: Die Gesamtausgabe vom Verlag Ueberreuter basiert auf den alten Übersetzungen von Ulla Neckenauer (Das Wunder von Narnia, Der Ritt nach Narnia, Die Reise auf der Morgenröte, Der silberne Sessel), Lisa Tetzner (Der König von Narnia, Prinz Kaspian von Narnia) und Hans Eich (Der letzte Kampf). Eine, bis auf wenige Stellen, gelungene Übersetzung der Originalromane von C.S. Lewis.

Also durchaus einige Gründen, die dieses Sammelband „Die Chroniken von Narnia“, in Verbindung mit Lewis wunderschönen Geschichten aus Narnia, zu einen äußert guten und liebevoll erstellten Werk macht, welches viel Spaß für kleine und große Freunde der phantastischen Literatur bietet und mir persönlich sehr in Punkto Inhalt und Umsetzung gefällt.

Normalerweise weißt ein Sammelband hier und da immer kleine Fehler auf, aber bei dem vorliegenden Sammelband „Die Chroniken von Narnia“ findet man als Leser ein rund herum gelungenes und harmonisch umgesetztes Gesamtwerk. Man kann dem Verlag zu dieser äußerst guten Präsentation nur gratulieren.

 

„Die Chroniken von Narnia“ sind eine klare Empfehlung für jeden der bisher diese Werke von C.S. Lewis noch nicht hatte, aber immer mit dem Gedanken spielte sie sich einmal zuzulegen. Da kann man nur sagen: Zugreifen!

 

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 5 von 6.
katie
Mittwoch, 01. Oktober 2008 17:15 Uhr
mein lieblingsband ist der sechste. "Der silberne Sessel" und "Die Reise auf der Morgenröte" ist auch nicht schlecht. Diese Welt fasziniert mich und vor allem die Wesen, die darin leben. Die Zentauren haben es mir besonders angetan.

julchen
Dienstag, 28. März 2006 17:12 Uhr
ich kann euch nur empfehlen dieses buch zu kaufen(der könig von narnia) ich lese es gerade in der schule und es ist einfach spannend und gut!!!es lohnt sich wirklich!!!auf für erwachsende ist es spannedn!!!

anna
Montag, 09. Januar 2006 21:07 Uhr
ich habe jetzt den könig von narnia gelesen und muss sagen klasse. allerdings finde ich es schade, dass in den anderen teilen andere charaktere die "hauptrolle" übernehmen, da mir die 4 (und besonders tumnus) doch schon sehr ans herz gewachsen sind!

Easy
Mittwoch, 21. Dezember 2005 17:06 Uhr
Der Film ist echt super!
Leider kam ich noch nicht dazu ein
Buch davon zu lesen.Den Film empfehle ich auf jeden Fall!


Lisa
Mittwoch, 21. Dezember 2005 12:33 Uhr
Mir gefällt das Buch Der König von Narnia besonders gut, ich bin gerade beim Lesen! ICH EMPFEHLE ALLEN FANTASIEGESCHICHTENLIEBHABER DIESES BUCH!!!!!!!!!!

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Die Chroniken von Narnia

Autor: Clive Staples Lewis

Hardcover, 524 Seiten

Verlag: Ueberreuter

ISBN: 3-8000-5186-9

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 26.11.2005, zuletzt aktualisiert: 05.11.2018 10:31