Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Epic von Conor Kostick

Rezension von Holger Hennig

 

Knallig rot, mit einem stylischen dreidimensionale Bild in der Mitte – „Epic“ drängt sich in einem Bücherregal schon ein bisschen in den Vordergrund. Ein Science-Fiction-Jugendbuch, auch damit fällt es in diesem Segment auch ein bisschen aus dem Rahmen, denn Science-Fiction ist ja bei weitem nicht mehr so modern, wie vor ein bis zwei Jahrzehnten. Aber kann der Inhalt halten, was das Äußere verspricht?

 

Erik lebt auf Neuerde, einem Planeten, der irgendwann von Menschen besiedelt wurde, und inzwischen vergessen ist. Alles, was auf Neuerde geregelt wird, wird in der Arena geregelt. Allerdings ist diese Arena nur eine virtuelle, denn das wichtigste im Leben auf Neuerde ist Epic, ein Fantasy-Spiel, wohl „World of Warcraft“ gar nicht so unähnlich, wird allerdings per Datenhelm gespielt. Erik ist ein Naturtalent bei Epic, allerdings hat er momentan, und das recht knapp vor dem großen Qualifikationsturnier für die Universität, mal wieder sein Epic-Leben, und damit auch sein Geld verloren. Er hat da eine Idee mit einem Drachen, den er mit überlegener Taktik töten will.

 

Als er einen weiblichen Charakter mit dem märchenhaften Namen „Cindella“ erschafft, denkt er eigentlich nur daran, einen Charakter zu erschaffen, den er billig für Forschungszwecke opfern kann. So investiert er alles in die Schönheit von Cindella, und ist sehr bald erstaunt, denn im Gegensatz zum üblichen Orkjagen steckt die Schönheit gleich in einer richtigen Geschichte drin und wird von einem NSC recht reichlich beschenkt. Aber außerhalb von Epic gibt es Probleme, denn sein Vater wird überführt, ein eigentlich Verbannter zu sein, einer von denen, die einmal in ihrem Leben Gewalt angewendet haben – dazu reicht allerdings schon ein kleiner Schubs. Als sein Vater abgeholt wird, beginnt Erik mit seinen Freunden die Drachenjagd ...

 

Ein spannendes Buch, gut geschrieben und durchaus ein bisschen kritisch gegenüber Spielen. Conor Kostick laviert erfolgreich zwischen den Welten, der einen die so scheinbar friedlich ist, und der anderen, in der Gewalt alltäglich ist, und die für viele Menschen wichtiger ist, als das Leben als solches. Da sind einige Motive aus der Computerspielwelt, aus klassischer Science-Fiction und aus der Welt der Matrix kombiniert. Also alles nichts Neues, aber alles ganz nett zusammengefügt.

 

Allerdings bleiben die Personen recht holzschnittartig, und deswegen ist „Epic“ ein Buch, das nicht voll überzeugen kann. spannend und gut lesbar, aber sehr wenig gehaltvoll. Da fehlt einfach die eine oder andere Motivation, warum sich wer wie verhält. Schön bunt, netter Schmöker zwischendurch, aber nichts, was in Erinnerung bleibt.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*

Ältere Kommentare:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 5 von 11.
Darren
Dienstag, 08. März 2011 20:55 Uhr
Das Buch ist hundertmal besser als hier beschrieben, und Eric und seine Kameraden sind keinesfalls "holzschnittartig" beschrieben...und mir bleibt das Buch auf jeden Fall in Erinnerung da es meiner Meinung nach einzigartig in diesem Genre ist. Aber das ist ja meine Meinung Emoticon

Jan
Montag, 08. März 2010 15:54 Uhr
@sagichned

es gibt eine Fortsetzung! Saga von Conor Kostick! Ich finda ber, das Epic um Längen besser ist!

sagichned
Montag, 21. Dezember 2009 20:00 Uhr
ich finde das buch spitze hab es schon 4 mal gelesen.
Es ist mein absolutes lieblingsbuch wäre cool wenn es eine forsetzung gäbe

Johann
Donnerstag, 26. Februar 2009 16:59 Uhr
Ich habe das Buch gelesen und bin im Moment dabei es ein zweites Mal durchzulesen. Großartiger Roman für alle MMORPG- und Fantasy-Fans.

Epic als Computerspiel, so wie es im Buch beschrieben wird, wäre schon fast kein Spiel mehr: Die NPC von einer KI gelenkt, die virtuelle Welt groß genug für 5 Millionen Spieler[ohne überfüllt zu sein!] und die Grafik wie im echten Leben.
Definitiv ein Spiel mit dem man die Zeit, die man zur Reise zu einem fernen Planeten [Neuerde] totschlagen könnte.

Bin mal wieder weiterlesen.

conny
Montag, 13. Oktober 2008 17:19 Uhr
ich habe "Epic" leider nicht gelesen, sondern nur gehört. Die story ist klasse und die Synchronisation perfekt. Kostick hat echt talent zum schreiben

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Epic

Autor: Conor Kostick

Gebundene Ausgabe, 368 Seiten

Oetinger, Juni 2006

 

ISBN: 3789140252

 

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.07.2006, zuletzt aktualisiert: 03.04.2017 14:01