Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


schauplätze:stadt_saramee:schiffe:terrenago

Terrenago

Beschreibung

Mit nur siebzehn Metern Länge und guten fünf Metern Breite wirkt der blaue Rumpf gedrungen. Der einzelne Mast ragt hoch über das Wasser auf und trägt die schmale Aussichtsplattform und den Rahbalken des Segels.

Dieses einzelne Segel macht die eigentliche Besonderheit der Terrenago aus. Im Verhältnis zu anderen Schiffen ist seine Schmetterlingsform ungewöhnlich groß. Wodurch das kleine Schiff außergewöhnlich schnell ist.

Ihr Kapitän Beres Amtaral nutzt den breiten Rumpf, um mit seiner Terrenago hoch an den Wind zu gehen. Er kann jedem Schiff davonsegeln und der flache Rumpf ermöglicht das Befahren von Gewässern, die anderen verwehrt bleiben. Da das Holz nicht durch Metallnägel sondern Holzpflöcke zusammengehalten wird, kann man mit der Terrenago sogar dicht an der Teufelsnadel vorbei fahren.

Die Terrenago ist bekannt auf den kleinen Inseln, denn ihre Ankunft bedeutet Handel mit begehrten Waren und ist oft genug Anlass zu einem kleinen Fest.

Beres und seine Tochter teiten sich die Heckkabine. Da sie über die gesamte Breite des Schiffes geht, ist sie nahezu luxuriös, wenn man sie mit den winzigen Verschlägen verglich, die den anderen zur Verfügung stehen. Gerade genug, um die Hängematten auszuspannen.
Nicht genug, als dass sich die riesigen Zwillingsbrüder Malbert und Galbert dabei strecken können. Parses, der Koch, braucht seine Kammer nicht zu teilen. Er schläft in der winzigen Kombüse.
Vorne, in der Ankerplicht im Bug, wo Reservetaue und Holz für die Zimmermannsarbeiten aufbewahrt werden, hat der einzige Passagier, der Gelehrte Dort Kelam, seine Unterkunft.

Das Deck ist gerade. Es gibt keine Hütte oder Kampanje wie auf den großen Karavellen. Vorne am Bug ragt der lange Bugspriet hervor, hinten am Heck die Ruderpinne. Es gibt kein Steuerruder wie bei großen Schiffen, nur einen langen Holm, der an der Heckreling drehbar gelagert ist und der in dem großen Ruderblatt hinter dem Heck endet.
Der Mast ist ein gutes Stück höher, als die Terrenago in der Länge misst. Vor dem Mast befindet sich die Ladeluke, dahinter der Niedergang, der in den Rumpf hinunterführt. Ordentlich gelegte Leinen und mehrere Kisten stehen an Deck und vermitteln einem uneingeweihten Landwesen den Eindruck von Unordnung.

Besatzung

Melden Sie sich an, um einen Kommentar zu erstellen.
schauplätze/stadt_saramee/schiffe/terrenago.txt · Zuletzt geändert: 05.03.2016 21:18 (Externe Bearbeitung)