Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Albatros-Akte von Reinhold H. Mai

Reihe: Classic Battletech Bd. 6

Rezension von Christoph Fischer

 

„Die folgende Erzählung ist Fiktion. Keines der im Folgenden beschriebenen Ereignisse hat sich tatsächlich so oder so ähnlich zugetragen. Archont Christian Delcord ist eine historische Figur, starb jedoch im Dezember 2838 nach langen Diensten für das Commonwealth an plötzlichen Herzversagen.“

- Einleitung zur Die Albatros-Akte

 

Mitten im zweiten Nachfolgekrieg der Großen Häuser, eingekeilt zwischen zwei Fronten, bahnt sich für das Lyranische Commonwealth eine neue Bedrohung an. Im Hinterland des Protektorats Donegal ist der Archonet Christian Delcord von Mahone dabei sich ein eigenes kleines Reich aus den Besitztümern des Haus Steiners zusammen zu erobern. Auf den bisher von ihm angegriffenen Welten konnte keine der Mechgarnisonen ihn aufhalten. Die gewaltigen Maschinen fallen wie durch Zauberhand, sobald sie sich seinen Panzern entgegenstellen. Verfügt Delcord über eine neuartige Waffe, die es ihm ermöglicht die Könige des Schlachtfeldes von ihrem bisher unumstrittenen Thron zu stoßen? Sollte dies der Fall sein, muss unbedingt verhindert werden, dass sie einer feindlichen Großmacht in die Hände fällt. Der lyranische Geheimdienst LNC setzt daher ein Team aus vier Topagenten in Marsch, um die Lage zu klären, bevor der Feind davon erfährt. Und das ausgerechnet in Zeiten, in denen eigentlich alle Kräfte gebündelt werden müssen um die Feinde außerhalb zu bezwingen.

 

Reinhold H. Mai ist in der BattleTech-Szene kein Unbekannter. Seit etwa 15 Jahren übersetzt er BattleTech Romane und Quellbücher aus dem Englischen ins Deutsche. Mit dem leider inzwischen verstorbenen Christoph Nick hat er auch ein sehr gutes Lexikon zum BattleTech-Spieluniversum veröffentlicht.

 

Der Aufbau von Die Albatros-Akte entspricht dem von zahlreichen Romanen dieser Reihe her bekannten Stil: Jedem Kapitel ist eine genaue Bezeichnung des Ortes und des Tages vorangestellt in dem die folgenden Seiten spielen. Zusammen mit der Eingangs abgebildeten Sternenkarte behält der Leser dadurch immer den Überblick wo sich die Charaktere gerade befinden. Sehr passend für die Classic BattleTech-Reihe ist übrigens der zerbrochene Cameron-Stern am Anfang jedes Kapitels. Der Cameron-Stern war das Zeichen für den alte Sternenbund, der nun nur noch Geschichte ist. Ausgeleitet wird der Roman von dem ebenfalls gut bekannten Glossar mit Begriffen rund ums BattleTech-Univerium, das für Fans der Reihe aber schon lange nichts Neues mehr bietet.

 

Fazit:

Der Sprung von Lektor und Übersetzter zum Autor ist Reinhold Mai sehr gut gelungen. Mit Die Albatros-Akte hat er eine Agentengeschichte im Jahr 2838 abgeliefert wie sie sein sollte. Sie ist flüssig geschrieben und weißt ein paar interessante Wendungen auf. Im Laufe der Geschichte lernt der Leser die vielen kleinen Eigenheiten der Hauptcharaktere kennen, wodurch ihnen Glaubwürdigkeit und Tiefe verliehen wird. Der detektivische Aufbau der Handlung ermutigt den Leser sogar selbst zu spekulieren was hinter dem rätselhaften Albatros-Effekt steckt. Das erhöht ungemein die Spannung. Dagegen unangenehm fällt selbst der für den Geheimdienst lockere Ton zwischen verschiebenden Dienstgraden auf. Dadurch wirkt der militärische Zweig alles andere als glaubwürdig. Auch stellen sich dem Team nie wirklich erst zunehmende Hindernisse in den Weg. Zumindest keine, die nicht nach einer knappen Seite aus dem Weg geschafft werden konnten. Doch das schadet meiner Meinung nach nicht nachhaltig der Spannung. Hervorzuheben ist übrigens der Abstecher in die Waffengattung der gepanzerten Bodenfahrzeuge. Bisher war es den BattleTech-Lesern nur sehr selten vergönnt Kämpfe außerhalb der Könige des Schlachtfeldes, den BattleMechs, zu erleben. Selbst dann handelte es sich eigentlich immer nur um Infanterie oder Luft- bzw. Raumflotte. Deswegen ist es umso interessanter mal in einem Panzer mitzufahren zu dürfen und Einsätze aus dem Blickwinkel seiner Besatzung mitzuverfolgen. Bleibt nur zu hoffen, dass man vom neu gegründeten Team Albatros und seinem Landungsschiff Sternenstaub noch so manches zu lesen kriegt.

 

Mit freundlicher Unterstützung von Fantasy Productions GmbH, www.fanpro.com und www.f-shop.de.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Die Albatros-Akte

Reihe: Classic Battletech Bd. 6

Autor: Reinhold H. Mai

Taschenbuch

331 Seiten

Verlag: Fantasy Productions

Erschienen: November 2005

ISBN: 3-89064-526-7

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.02.2006, zuletzt aktualisiert: 16.11.2018 11:09