Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sphären Kräfte (Abenteuer)

Reihe: DSA

Rezension von Stefan Glaubitz

 

„Sphären Kräfte“ heißt der neuste Abenteuerband für „Das Schwarze Auge“ (DSA), der sich rund um mit den verschiedenen Facetten der aventurischen Magie beschäftigt. Jedes der vier Abenteuer widmet sich dabei einer etwas anderen Art der Magie und sollte dadurch natürlich gerade für die diversen magisch-begabten Heldentypen interessant sein. Aber auch eigentlich jede der nichtmagischen Charakterklassen kann problemlos an den Abenteuern aus „Sphären Kräfte“ teilnehmen.

 

Im ersten Abenteuer, „Vergessenes Wissen“ von Uli Lindner verschlägt es die Charaktere in die Stadt Punin. Dabei ist es dem Spielleiter überlassen wie die Spielercharaktere nach Punin kommen. Hier treten sie zumindest in die Dienste der Magierin Prishya von Garlischgrötz. Doch irgendetwas stimmt mit der alten Magierin nicht, wirkt sie doch oft verwirrt und abgelenkt. Zum anderen wirkt sie oft fast fanatisch, wenn es um ihre Forschung geht. Auch scheinen die meisten anderen Magier nicht viel von ihrer Unternehmung zu halten, doch sollte gerade diese für die Spielercharaktere interessant sein. Schließlich geht es darum Artefakte aus der Zeit der Magierkriege zu bergen und vielleicht fällt neben der guten Bezahlung ja auch noch ein wenig mehr für die „Helden“ ab.

„Vergessenes Wissen“ eignet sich besonders gut für Gildenmagier. Aber auch andere, nichtmagische Charaktere kommen hier voll auf ihre Kosten. Schließlich brauchen gerade die „Bücherwürmer“ in der Wildnis tatkräftige Unterstützung, wer weiß ob sie sich nicht verlaufen würden. Vom Schwierigkeitsgrad ist „Vergessenes Wissen“ schon etwas für erfahrenere Spieler und Spielleiter. Zwar sollten Anfänger auch keine zu großen Probleme mit der Handlung haben, aber gerade für erfahrenere Spieler gibt es in diesem Abenteuer viel zu entdecken.

 

Das zweite Abenteuer heißt „Hexentanz“ und ist von Daniel Jödemann. Wie der Titel bereits sagt, geht es in diesem Abenteuer um Hexen und ihre Magie. Die Spielercharaktere treffen in einem kleinen Dorf in Weiden auf eine junge, verzweifelte Hexe, die vor einem wütenden Mob flieht. Sollten ihr die Spieler bei der Flucht helfen, weiht sie sie in ihr Geheimnis ein, denn sie muss unbedingt in drei Tagen auf dem Tanzplatz im Blautann sein. Dort soll sie nämlich endlich in den Hexenzirkel aufgenommen werden, doch weiß sie nicht einmal, wie sie dorthin gelangen soll. Erschwerend kommt hinzu, dass ihre Mutter seid fast einem halben Jahr verschwunden ist und sie hofft von den anderen Hexen einen Hinweis auf deren Verbleib zu bekommen.

„Hexentanz“ eignet sich hervorragend für erfahrene Spieler, wie auch für Anfänger. Das Abenteuer hat viel Charme und lässt das Herz von Hexenfans höher schlagen. Geeignet ist es dabei für so gut wie alle Charakterklassen, lediglich extreme Weißmagier oder Praiosanhänger sind für dieses Abenteuer ungeeignet.

 

 

Das dritte Abenteuer, „Der Herr der Ranzen“ von Matthias Freund und Lena Kalupner führt die Helden nach Gashok im Svelltland. Hier hat sich in den letzten Jahren wenig getan und die Orks herrschen immer noch über die Stadt, auch wenn sie hier sich teilweise den Sitten und Gebräuchen der Menschen sehr angepasst und es wundert nicht, dass es im Zuge des Orkensturms viele Halborks in der Stadt gibt. Besonders bedenklich ist, dass es in der letzten Zeit immer wieder Angriffe von Sumpfranzen auf die Bevölkerung gibt, die in einem abendlichen Angriff auf die Stadt gipfeln. Dabei wird immer wieder der Name „Wulf“ der ein Druide sein und die Ranzen aufhetzen soll. Es scheint so, als ob dies ein neues Abenteuer für die Helden sein könnte.

Um den Svellter Bund ist es in der letzten Zeit eher ruhig gewesen, zu sehr war man wohl mit sich und den Nachwirkungen des Orkensturms beschäftigt. Nun meldet sich diese Region jedoch eindrucksvoll wieder zurück. „Der Her der Ranzen“ ist dabei ein Abenteuer, das ebenso Anfängern wie auch Fortgeschritten viel Spaß bereiten und auch einiges abverlangen wird. Der Spielleiter hat es hier etwas leichter, hat er doch einen sehr gut ausgearbeiteten Plot, dem er nur zu folgen braucht.

 

Das letzte Abenteuer dieses Bandes heißt „Das Gleichgewicht der Macht“ und ist von Lars Feddern geschrieben. Hier verschlägt es die Spieler in das abenteuerliche Rashdul, wo sie an der Zukunft der Pentagramm-Akademie zu Rashdul mitwirken können. Hier geht es darum, ob alte dämonologische Rituale wieder aufgenommen werden, oder der elementaristische Zweig der Akademie noch mehr Macht bekommt. Gerade Gildenmagier sollten in diesem Abenteuer voll auf ihre Kosten kommen. Aber Vorsicht: Kenntnisse der einheimischen Sprache sollten Grundvoraussetzung sein. Zwar kann man sich auch einen Übersetzer mieten, doch würde das einiges an Stimmung zerstören.

Gerade dieses Abenteuer stellt meines Erachtens die höchsten Ansprüche an Spieler und Spielleiter. Die Helden sind sehr frei in ihren Handlungen und der Spielleiter bekommt hier nur einen Überblick über die Ereignisse und es liegt an ihm sie auszuschmücken. Doch gerade die Möglichkeit am Schicksal einer Akademie mitzuwirken, sollte Motivation genug für die Spieler sein.

 

 

Fazit:

Alle vier Teile haben vor allem eins gemeinsam, sie sind sehr gut ausgearbeitet und besitzen ihren eigenen Charme. Gerade „Hexentanz“ und „Der Herr der Ranzen“ haben es mir sofort angetan. Aber auch die beiden anderen Abenteuer können sich wirklich sehen lassen. Besonders gut gefällt mir auch, dass man auch als nichtmagischer Charakter problemlos in jedem Abenteuer mitwirken kann. Jedes Abenteuer bietet den Charakteren Platz sich voll und ganz zu entfalten. Auch die Handouts sind von gewohnter, hoher Qualität und bereichern die Atmosphäre am Spieltisch gewaltig.

 

Die Abenteuer aus „Sphären Kräfte“ sind eine wirkliche Bereicherung für jede Spielrunde, auch wenn mal kein Magier zugegen ist!

Zum Seitenanfang

Mit freundlicher Unterstützung von Ulisses Medien,

www.ulisses-spiele.de.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Steinzeichen(Abenteuer)

Reihe: DSA

Das Schwarze Auge

Abenteuer 158

DSA-Gruppenabenteuer für 3-5 Helden

von Lars Feddern (Autor), Matthias Freund (Autor), Daniel Jödemann (Autor), Lena Kalvpner (Autor), Vli Lindner (Autor), Tyll Zybura (Herausgeber)

Titelbild von Alan Lathwell, Innenillustrationen und Karten von Zoltan Boros, Caryad, Eva Dünzinger, Fangorn, Ruud van Giffen, Daniel Jödemann, Ina Kramer, Björn Lensing, Florian Stitz, Sabine Weiss

Hardcover Originalausgabe, Mai 2008

93 Seiten

Ulisses Spiele

ISBN 978-3940424266

Erhältlich bei: Amazon

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.06.2008, zuletzt aktualisiert: 27.01.2015 02:28