Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Thud

Rezension von Christoph Weidler

 

Ein Spiel voller Strategie und Taktik, dass die Elemente der Scheibenwelt in ein einzigartiges Brettspiel verpackt.

Obwohl das Spiel schnell zu erlernen ist, kann man seine Fähigkeiten von Mal zu Mal verbessern und interessante Varianten entwickeln.

Das Spiel basiert zum Teil auf den epischen Schlachten von Koom Valley, zwischen den Zwergen und Trollen. Jeder Spieler versucht in jeder Runde die Trolle in den Hinterhalt der Zwerge zu locken, um dann die furchtlosen Trolle zu spielen, die sich trotz der offenkundigen Unterlegenheit versuchen aus dem Hinterhalt zu befreien.

 

Spielziel

Das Spielziel ist es, grob ähnlich wie beim Schach, die Figuren des Gegners zu schlagen und somit zu punkten. Jede aus dem Spiel genommene gegnerische Figur bedeutet Punkte - jeder Zwerg 1 Punkt und jeder Troll 4 Punkte. Das hört sich im ersten Moment nicht ausgeglichen an, aber wenn man die Anzahl der Spielfiguren (32 Zwerge und 8 Trolle) zusammen mit ihren jeweils besonderen Zugmöglichkeiten gegenüberstellt, ergibt sich ein sehr gutes Gleichgewicht zwischen beiden Fraktionen. Die Besonderheit bei dem Spiel ist, dass das Spiel sich in zwei Runden aufgliedert und jeder Spieler sowohl einmal die Zwerge wie auch die Trolle spielt, und erst das Gesamtergebnis aller Punkte der beiden Runden den Sieger des Spiels ermittelt.

 

Ausstattung

"Thud" kommt mit einer edlen und qualitativ äußerst hohen Ausstattung daher, die sogleich Spielspaß und Vergnügen vermittelt. Das Brett ist wunderbar aufgemacht, die Spielfiguren liebevoll gestaltet und edel im Design und das Ganze in einer gut durchdachten und ebenso qualitativ guten Verpackung in der jede einzelne Spielfigur übersichtlich ihren Platz hat.

 

Spielregeln

Auf sechs Seiten werden die Spielregeln humorvoll, schnell, leicht verständlich und begleitend mit Beispielen und Taktikhilfen im angenehmen und gut ausgearbeiteten Layout erklärt. Sehr stimmungsvoll und gut ist hier die historische Einleitung zum Spiel von Terry Pratchett.

Gerade die Taktikhilfen sind in den ersten Runden, bis man sein eigenes Feingefühl für das Spiel entwickelt hat, eine gute Hilfe. Durch den logischen, gut dargestellten und leicht verständlichen Aufbau der Spielregeln ist das Spiel auch für Kinder ab 8 Jahre, die der Hersteller des Spiels als Mindestalter anführt, leicht verständlich und spielbar. Wobei mein persönliches Empfinden auf ein höheres Mindestalter abzielt, was aber eher auf ein notwendiges über mehrere Runden im Vorwege strategisch denkende Spielweise zurückführt und nicht auf das Verständnis der Spielregeln. Ist "Thud" doch im Ansatz ähnlich wie Schach, und daher kein leichtes Spiel an sich.

 

 

Spielverlauf

Die Spielvorbereitungen sind recht einfach, das Spielbrett wird aufgebaut und dann alle Figuren auf ihre Startposition und der Felsenstein in die Mitte des Spielbretts gesetzt. Und schon geht es los, das Besondere an diesem Spiel ist, dass jeder Spieler beide Seiten übernehmen muss! Das bedeutet, auch wenn man die Zwerge zum Sieg führt, hat man das Spiel noch nicht gewonnen, denn in der nächsten Runde hat man die Trolle und muss mit ihnen punkten. Die Ergebnisse beider Runden werden zusammengezählt und dann zeigt das Gesamtergebnis wer der eigentliche Sieger dieser Partie ist.

 

Die Spieler wechseln sich mit ihren Spielzügen ab. Der Spieler der die Zwerge hat beginnt mit seinem ersten Zug das Spiel. Er hat die Möglichkeit, da die Zwerge klein und schnell sind, jede Distanz auf dem Spielbrett in gerader Strecke zurückzulegen - sei es nach vorne, nach hinten, seitwärts oder diagonal. Einzig ein Hindernis, wie z.B. ein gegnerischer Troll, der Fels in der Mitte des Spielbretts oder der Spielfeldrand können seine Bewegungsfreiheit hemmen.

Dann ist der Spieler welche die Trolle hat dran. Ein Troll ist träge und langsam und darf sich nur um ein Feld weit bewegen, aber hier ebenso wie die Zwerge nach vorne, nach hinten, seitwärts oder diagonal.

So geht es dann immer abwechselnd, doch um die jeweils gegnerischen Spielfiguren vom Spielbrett zu "fegen" sind einige Besonderheiten zu beachten!

 

Wie Trolle die Zwerge schlagen

Ein Troll fängt einen Zwerg indem er sich neben einem Zwerg bewegt. Steht ein Troll am Ende seines Zuges neben einen oder mehrerer Zwergen, werden der oder die Zwerge vom Spielfeld genommen. Hier heißt es für die Zwerge schnell reagieren, wenn sich ein oder mehrere Trolle auf den Weg machen und eine Treibjagd auf die Zwerge eröffnen. Doch das ist nicht der einzige Weg wie ein Troll einen Zwerg aus dem Spiel nehmen kann. Die andere Möglichkeit ist "schubsen", hierzu bilden mehrere Trolle eine durchgehende gerade Linie, der vorderste Troll wird dann in gerader Linie vorwärts geschubst wie Trolle in der Reihe waren. Landet der geschubste Troll dadurch neben einem oder mehreren Zwergen, wird der oder die Zwerge ebenfalls aus dem Spiel genommen. Wobei man diesen Zug nur durchführen darf, wenn dadurch der vorderste Troll auch wirklich neben einem oder mehreren Zwergen landet. Man darf diesen Zug also nicht "ins Leere" schicken!

Ein Zwerg aus dem Spiel zu bringen ist kein leichtes Unterfangen, denn ein geübter Zwergenspieler weiß seine Zwerge rechtzeitig bei den ersten Anzeichen einer Zwergenjagd durch die Trolle, diese in Sicherheit zu bringen.

 

Wie Zwerge die Trolle schlagen

Ein Zwerg kann nur durch Hilfe einer durchgehenden, geraden Reihe von Zwergen einen Troll schlagen, indem anhand dieser Reihe der vorderste Zwerg in gerader Linie genau auf das Feld wo ein Troll steht geschleudert wird. Somit haut er den Troll um und der Troll wird aus dem Spiel genommen! Kein leichtes Unterfangen, denn ein geübter Trollspieler sieht die Ansätze einer Zwergenreihe rechtzeitig und weiß dadurch durch ausweichen oder aktiven Angriff diesem Aufbau frühzeitig zu unterbrechen.

 

 

Spielspaß

Bei "Thud" ist viel Taktik und Feingefühl gefragt, denn sowohl der Zwergen- wie auch der Trollspieler muss frühzeitig mögliche Taktiken des Gegenspielers erahnen und reagieren, ansonsten kann es um seien Spielfiguren geschehen sein, dennoch ist hier auch ein Feingefühl an "Opferbereitschaft" um das Ziel zu erreichen gefragt. Beide Parteien haben ihre Vor- und Nachteile, die Zwerge sind flink können sich schnell über das Spielbrett bewegen und neu formatieren, dafür müssen sie eine direkte Konfrontation (schubsen) eingehen um die Trolle zu schlagen. Die Trolle sind langsam und träge, aber bei ihnen reicht ihre Kraft und es reicht sie neben einen Zwerg zu setzen um diesen vom Spielbrett zu fegen. Hier ist bei beiden Seiten ein taktisches Denken über mehrere Runden im Voraus gefragt, wo man als Spieler aber auch, ähnlich wie bei Schach, bereit sein muss, seine Strategie aufgrund eines Zuges des Gegenspielers, kurzfristig über Bord zu hauen, zu reagieren und eine neue Strategie aufzubauen. Gerade dass das Spiel sich im Laufe der Runden immer wieder wandelt und für Überraschungen sorgt, macht den besonderen Reiz und die Herausforderung aus. Kein Spiel ist wie das vorherige, und erst im Laufe mehrere Spiele entwickeln sich immer mehr neue Varianten und Strategien die man plant und versucht umzusetzen um das Spiel zu gewinnen. So ist bei den Trollen strategisch die geplante Zwergentreibjagd mit mehreren Trollen ihr ganz großer Vorteil, wogegen wenn die Zwerge erst einmal ein Neunerblock gebildet haben, wodurch sie in allen Richtungen die Trolle in Schach halten können, sie fast unschlagbar werden.

Empfehlenswert ist hier, wie in den Spielregeln vorgeschlagen, eine Rundenbegrenzung einzufügen, also das man festlegt nach 30 Zügen ist eine Spielhälfte vorbei und es werden die bis dahin erlangten Punkte ausgezählt und die Spielfiguren gewechselt. Ohne Begrenzung kann es schon so fast unendlichen Schlachten kommen, denn dann legen beide Spieler das Ende fest indem sie zugeben keine Chance mehr zu haben eine gegnerische Spielfigur zu schlagen - was jeder natürlich ungern zugibt.

 

Fazit

"Thud" ist ein geniales Spiel für zwei Spieler, das einen hohen Suchtfaktor hat. Wer eine fantastische Alternative zu Schach sucht, wird hier auf seine Kosten kommen. Für jeden Scheibenweltfan ist es eh ein Muss und für jeden Spielfan sollte es ein Muss sein!

 

(anklicken zum vergrößern)
 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Thud

von Mad Man's Magic

Spieleautor: Terry Pratchett & Trevor Truran

Spielalter: ab 8 Jahre

Spieldauer: ca. 30 Min.

Spielerzahl: 2

EAN: 855946000016

Erhältlich bei: Mad Man's Magic

 

 

Spielinhalt:

 

  • 32 Zwerge
  • 8 Trolle
  • 1 Felsen
  • Spielbrett
  • Block für Spielergebnisse
  • Spielregeln

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.07.2007, zuletzt aktualisiert: 02.03.2016 11:40