Zurück zur Startseite


  Platzhalter

7 Fragen - 7 Antworten: Fabylon - der Verlag fürs Fabelhafte

Redakteur: Michael Schmidt

 

Fantasyguide: Hallo Uschi. Viele unserer Leser werden dich kennen. Stell dich und deinen Verlag Fabylon doch trotzdem mal vor.

 

Uschi Zietsch:Ich bin seit 1986 professionelle Autorin, seit 1996 freiberuflich, publiziere Romane in verschiedenen Genres, gelegentlich Kurzgeschichten, viele Heftromane, und gebe Schreibseminare in Deutschland und Österreich. Fabylon publiziert Einzeltitel und Serien aus dem großzügig angelegten Genre Phantastik, und zwar das, was aus dem Rahmen fällt. Da gehören skurrile, lyrisch-poetische Perlen wie „Die Rilketerroristen“ ebenso dazu wie die zauberhafte Fantasy „Winterlied“. Bücher, die man sonst kaum findet, und die keinerlei Mainstream folgen, sondern völlig zeitlos sind und in 20, 30 oder mehr Jahren auch noch gelesen werden können.

 

Fantasyguide: Die neuste Veröffentlichung aus dem Hause Fabylon ist Psyhack von Michael K. Iwoleit. Der Roman erschien ja ursprünglich als Novelle in NOVA8. Für die vorliegende Ausgabe wurde er ja gründlich überarbeitet. Wie ich finde, kann sich das Ergebnis sehen lassen. Erzähl doch mal, wie es zum Buch kam!

 

Uschi Zietsch: Auf dem ColoniaCon 2006 war ich mit unseren zwei Neuerscheinungen vertreten und kam mit Michael ins Gespräch, der schließlich fragte, ob nicht die Möglichkeit einer Zusammenarbeit bestünde. Ich sagte ihm „schick mir was zu“, das tat er, und schon gab es als nächstes einen Vertrag und Terminplanung. Während des gesamten Schreibprozesses hielten wir regen Austausch; das war sehr interessant und spannend, und ich freute mich zusehends mehr auf das Ergebnis – und wurde nicht enttäuscht. Michael hat einen ausgezeichneten Roman geliefert, der nicht nur hervorragend erzählt ist, sondern alles drin hat: Thriller, Soziales, Politik, zusammengefasst in einer Dystopie, die hoffentlich so nie Realität wird.

 

Fantasyguide: Michael hat ja noch weitere bemerkenswerte Geschichten geschrieben. Wird es weitere Bücher mit ihm geben? Wenn ja, was kannst du uns ankündigen?

 

Uschi Zietsch: Momentan kann ich noch nichts ankündigen, das Buch ist ja erst seit zwei Monaten draußen J Aber sollte sich der Verkauf rechnen, kann man sicher über einen Nachfolger verhandeln, die Zusammenarbeit mit Michael war sehr angenehm und er ist ein hervorragendes Autor. Das wird aber frühestens nächstes Jahr der Fall sein, wir haben ja nur ein kleines Programm.

 

 

Michael K. Iwoleit: Psyhack

Fantasyguide: Wenn ich mich Recht entsinne gibt es deinen Verlag schon sehr lange. Aber er war eine zeitlang mal weniger aktiv. Wie lautet die Geschichte des Fabylon Verlages?

 

Uschi Zietsch: Unser Verlag wurde 1987 gegründet und hatte 1988 Premiere mit zwei Büchern, die gleich den Kurd-Lasswitz-Preis bekamen, und dann folgten regelmäßige Publikationen bis 1996, dafür waren wir jedes Jahr in Frankfurt auf der Buchmesse und recht aktiv. Danach fiel der Verlag aus verschiedenen Gründen – vorwiegend Zeitmangel – in „Dornröschenschlaf“, und ist seit 2006 wieder voll da, mit unverändertem Idealismus und Enthusiasmus.

 

Fantasyguide: Viele Werke des Fabylon Verlages tragen deinen Namen. Wird es weitere Werke aus deiner Feder geben? Und erzähl uns doch mal ein paar Worte über deine bisherigen Werke

 

Uschi Zietsch:Aktuell habe ich als Susan Schwartz den 1. Teil des 1. Bandes von SunQuest verfasst, und ich werde auch den letzten Teil in Band 6 liefern. Einzeltitel für Fabylon schaffe ich seit Jahren zeitlich nicht, denn ich bin immer mit Aufträgen ausgelastet. Das Wichtigste dabei ist aktuell die Fantasy-Trilogie „Die Chroniken von Waldsee“, die ab Mai 08 bei Bastei-Lübbe erscheint und nach langer Zeit wieder etwas ganz Eigenes mit viel Herzblut ist. Die Trilogie spielt im selben Universum wie „Sternwolke und Eiszauber“ und „Der Stern der Götter“, und du kannst dir sicher vorstellen, wie sehr ich mich darüber freue, dass es in dieser Richtung nach so vielen Jahren weitergeht. Die Bücher bei Fabylon sind sehr unterschiedlich, da haben wir das klassische Fantasy-Epos „Der Stern der Götter“, eine irische Legende im „Traum der Wintersonne“, eine skurrile, jugendliche U-Bahn-Geschichte in „HADES“ und den eher literarischen, düsteren „Alp“, der die Urängste des Menschen behandelt.

 

 

Uschi Zietsch: Der Stern der Götter

Fantasyguide: Weitere Fabylonautoren wie Hanns Kneifel oder Ernst Vlcek kennen die meisten Leser aus der Perry Rhodan Serie. Es gibt aber auch eine Menge unbekannter Namen. Nach welchen Kriterien wählt Ihr Autoren aus? Und wie sieht die generelle Ausrichtung des Fabylon Verlages aus?

 

Uschi Zietsch: Wir fahren sozusagen „zweigleisig“. Einerseits haben wir die Schiene „Erzähler des 3. Jahrtausends“, in der wir bekannte Autoren mit Kleinodien verlegen. Andererseits bieten wir in bescheidenem Rahmen Autorenförderung und bringen ungewöhnliche Erstlinge heraus, wie gerade aktuell den „Pakt der Mäuse“ von Uwe Gehrmann, der schon viel Beachtung in der Presse findet. Natürlich immer alles unter dem Gesichtspunkt des knappen finanziellen Rahmens, in dem wir uns bewegen können. 10 Titel wie in diesem Jahr sind die Ausnahme, mehr als 4 möchten wir eigentlich nicht machen – das ist auch zeitlich gar nicht anders möglich. Lieber dauert es etwas länger, aber dafür wird es Fabylon auch in ein paar Jahren immer noch geben – und 2017 vielleicht sogar das 30-Jährige feiern! Entsprechend dieser Philosophie publizieren wir auch nur deutschsprachige Autoren. Es ist uns wichtig, die deutsche Literaturkultur zu bereichern.

 

Uwe Gehrmann: Der Pakt der Mäuse

Fantasyguide: Ein kurzer Ausblick in die Zukunft. Welche Bücher erscheinen in der näheren Zukunft?

 

Uschi Zietsch:Im Juni erscheinen der 1. Band von SunQuest, „Fathomless“, und der 2. Band der Sternensaga von Ernst Vlcek, „Irrlichter des Geistes“. Im Laufe des Jahres kommen dann noch 4 weitere SunQuest-Bände sowie Band 3 und eventuell Band 4 der Sternensaga – Band 4 muss ja erst geschrieben werden –, und bis zur Buchmesse Leipzig im März 2008 wird dann SunQuest komplett vorliegen, ebenso die Sternensaga, und ein Buch von Uwe Anton, zu dem ich noch nichts verraten werde. J

 

Fantasyguide: Wir bedanken uns für das interessante Gespräch und wünschen viel Erfolg für die Zukunft.

 

Ernst Vlcek: Irrlichter des Geistes

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter
Uschi Zietsch

weitere Infos:

Die Seite des Velages:

Fabylon-Verlag


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.05.2007, zuletzt aktualisiert: 19.05.2015 22:47