Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Burn Case - Geruch des Teufels von Douglas Preston u. Lincoln Child

Rezension von Martin Hammerschmidt

 

Der nächste spannende Fall für Special Agent Pendergast.

Lincoln Child und Douglas Preston haben mit „Burn Case“ den nächsten Teil der Serie um Pendergast auf den Markt gebracht und erneut ein furioses Buch geschrieben.

Im Mittelpunkt steht der Teufel, Stradivari und seine berühmte Violine Stormcloud und ein sich anbahnender Konflikt zwischen China und den Vereinigten Staaten.

 

Pendergast wird zu einem äußerst ungewöhnlichen Mord gerufen. Der bekannte Kunstkritiker Grove wird auf rätselhafte Weiße ermordet. Er scheint von innen heraus ausgebrannt geworden zu sein. Im Raum, in dem der Ermordete aufgefunden wurde, riecht es nach Schwefel.

Ein Werk des Teufels?

Pendergast glaubt nicht an Himmel und Hölle.

Er ermittelt in dem Fall und stößt auf eine ziemlich arrogante Persönlichkeit namens Locke Bullard, der sich um jeden Preis den polizeilichen Ermittlungen entziehen will. Untersuchungen ergeben, dass Bullard nicht nur mit dem Mord an Grove in Verbindung steht, sondern auch etwas Größeres in Planung hat. Er will mit Hilfe der berühmtesten Violine Stradivaris Raketen entwickeln, welche den Schutzschirm der Amerikaner durchdringen kann. Diese neue Entwicklung will er für viel Geld an die Chinesen verkaufen und ist bereit jeden der sich wagt in den Weg zu stellen, auszulöschen.

Pendergast und sein Kollege Vincent D’Agosta müssen nach Italien, besser gesagt nach Florenz, reisen, um den Rätseln auf die Spur zu kommen. Dort angekommen trifft sie eine faustdicke Überraschung nach der anderen.

 

Während die beiden Ermittler im Entfernten Italien ihre Untersuchungen vorantreiben, hat das New Yorker Police Department ganz andere Sorgen. Ein religiöser Fanatiker erklärt sich selber zum Auserwählten, um das Volk vor dem Jüngsten Tag und der ewigen Verdammnis ins Reich des Fegefeuers zu bewahren. Bekannt geworden durch einen erfolgshungrigen Reporter versammelt er in kürzester Zeit eine große Anzahl von Anhängern um sich, welche allesamt im berühmten Central Park campieren und den kompletten Park in eine einzige Müllhalde verwandeln.

Auf drängen der Anwohner muss die Polizei eingreifen. Doch gestaltet sich dieses nicht so leicht wie gedacht, denn die Polizei steht sich einer Meute religiösen Fanatikern gegenüber, die alle Versuche scheitern lassen wollen, ihren Anführer, Referent Buck, festzunehmen.

 

 

Die Namen Preston und Child stehen zu Recht für atemberaubende Spannung und rasantes Tempo. Ihre Thriller sich exzellent geschrieben, brillant recherchiert und äußerst kurzweilig zu lesen.

Zu diesen außergewöhnlichen Thrillern gehört auch „Burn Case“ dazu. Die Charaktere sind glaubhaft gezeichnet, die Umgebung vermittelt die richtige Stimmung zum richtigen Zeitpunkt und der Spannungsbogen scheint kein Anfang und kein Ende zu nehmen. Von der ersten Seite an, zieht das Buch den Leser in den Bann. Lange Zeit tappen die beiden Ermittler im Dunkeln, bis schließlich Licht am Ende des Tunnels erscheint. Unmittelbar nach der Ankunft in Florenz werden die sie in kaltes Wasser geworfen, haben bereits Verfolger auf sich gezogen und leisten sich einen Wettlauf gegen die Zeit. Erst relativ spät am Ende des Buches werden die Fäden langsam zusammen gesponnen. Trotzdem bleibt die Handlung rasant und wird an keiner Stelle langweilig. Das Ende ist letztendlich fulminant.

Pendergast Bleibe wird erst in den letzten Sätzen des Epilogs bekannt, was einen dazu verleitet, das Buch so schnell wie möglich zu verschlingen.

 

 

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass „Burn Case“ eine weitere gelungene Fortsetzung um die Person Pendergast ist. Auch hier halten spannende Szenen den Leser immer wieder an, weiter zu lesen und das Buch nicht aus der Hand zu legen.

Ein klasse Thriller!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

Katja
Samstag, 11. August 2007 16:39 Uhr
Ein gutes Buch auch wenn der handlungsverlauf mehr oder weniger vorhersagbar ist.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Burn Case - Geruch des Teufels

Autor: Douglas Preston u. Lincoln Child

Broschiert: 624 Seiten

Verlag: Droemer/Knaur (März 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3426631717

ISBN-13: 978-3426631713

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.03.2007, zuletzt aktualisiert: 05.10.2018 18:46